Kultur.Schule

Die wunderbare Reise von Flauta Flautini

"Die wunderbare Reise von Flauta Flautini“

Am Di., d. 26.Sep. 2017 besuchte die Flötistin, Sängerin und Musikpädagogin Frau Karg mit dem interaktiven Musiktheater „Flauta Flautini“ unsere Klasse 2.

Sie baute in der Pausenhalle mit vielen mitgebrachten Requisiten ein schönes Bühnenbild auf.
Anschließend schickte sie die Schüler mit Hilfe von Handpuppen, Liedern,
verschiedenen Flötenmelodien und einer Rahmenhandlung auf eine spannende Reise.
Bei dem Mitmachkonzert wurden verschiedene Flötenarten auf spielerische Art vorgestellt (z.B. die indische Bambusflöte, die silberne Querflöte, die barocke Traversflöte, die Blockflöte, die Tin-Whistleflute).
An bestimmten Stellen der Vorführung wurden die Schüler durch singen und tanzen mit eingebunden.

  9 Bilder in der Diashow

Zertifizierung "Schule mit KULTUR.PROFIL"

Am Dienstag, 19.09.2017, fand die Zertifizierungsfeier zur Schule mit KULTUR.PROFIL statt. Das Kulturamt hatte die drei zu ehrenden Schulen in den wunderschönen Renaissancesaal im Schloss Geyerswörth eingeladen, um in diesem feierlichen Rahmen die Urkunden zur Zertifizierung zu überreichen. Gekonnt führte Laura Mann durch die Veranstaltung, die unter dem Thema Glück stand. Glück und weiterhin viel Elan wünschten das Kulturamt, Hr. Landrat Kalb und Hr. Bürgermeister Lange unsere Schule. Auch Hr. Bürgermeister Göhl und Hr. Schulrat Thiem durften sich über die große Auszeichnung der Grundschule Stadelhofen freuen. Frau Schulleiterin Sturm nahm die Urkunde strahlend entgegen.
  2 Bilder in der Diashow

„Gärtnerstadt“ Bamberg erkunden

Am Freitag, 21. Juli 2017, machte sich die zweite Klasse auf den Weg nach Bamberg. Die „Gärtnerstadt“ sollte erkundet werden. Dass es auch innerhalb der Stadt große landwirtschaftliche Anbauflächen gibt, hatte zunächst viele Kinder verwundert. Nach einem tollen Start auf der Erbainsel, wo wir den Spielplatz besuchten, ging es bei großer Hitze zur Aussichtsplattform an der Böhmerwiese. Frau Wunderlich erklärte den Kindern Vieles über Gemüseanbau, den Kreislauf der Natur und die Gärtner-Flächen im Besonderen. Natürlich war der schiefe Turm eine ausgewöhnliche Attraktion. Anschließend besuchten wir zwei Gärtnereien, wo viele Schüler ihr großes Wissen kundtun konnten und auch Neues erfuhren. Es war ein interessanter Schultag!
  4 Bilder in der Diashow

Hip-Hop

Hip-Hop
Mit viel Schwung und Elan startete die 2. Klasse in ihre Hip-Hop-Stunden. Am 20. Juni, 4. und 20. Juli kam Dany Rüger von Body and Soul in unsere Schule, um mit den Kindern zu tanzen. Besonders den Mädchen stand die Vorfreude ins Gesicht geschrieben. Sie fieberten dem Tanzen jedes Mal entgegen, während manche Jungen etwas weniger zu motivieren waren. Mit dem aktuellen „Jungs gegen Mädchen, Mädchen gegen Jungs“ waren aber schließlich alle zu begeistern. Es waren schwungvolle und energiegeladene Stunden und bei der abschließenden Vorführung vor den anderen Klassen war häufig die Frage zu hören „Können wir das auch mal machen?“
  5 Bilder in der Diashow

Boomwhackers mit Werner Silzer

Am Donnerstag, den 13.07.2017, und am Freitag, den 14.07.2017, besuchte Werner Silzer die vierte Klasse. Im Gepäck hatte er eine Menge bunter Plastik-Rohre, sogenannte Boomwhackers. Wir lernten an den beiden Tagen mit viel Spaß, was man mit den Boomwhackers alles machen kann. Es war gar nicht so einfach, den vorgegeben Rhythmus einzuhalten und auch, dass alle aufeinander abgestimmt spielten. Werner Silzer vermittelte den Viertklässern mit viel Herzblut und Freude den Umgang mit den Boomwhackers. Am Ende konnten alle die Choreographie „Pizza Fungi“ begeistert präsentieren.
  2 Bilder in der Diashow

„Matschen – Bauen – Experimentieren“

Am Montag d. 10. 07.2017 besuchte die Keramikerin und Dipl. Pädagogin Frau Camphausen die erste Klasse. Sie brachte mehrere Stangen groben und feinen Ton mit. Weil schönes Wetter war, konnten die Schüler unter freiem Himmel im Schulgarten arbeiten. Es entstanden Burgen, Vulkane und andere phantasievolle Kunstwerke. Die Schüler durften auch Steine, Zweige, Blumen und andere Fundstücke aus der Natur mitverwenden, da die Keramik nicht gebrannt wurde. Zum Abschluss wurden die Ergebnisse in einer Ausstellung im Garten präsentiert und die Schüler erklärten den Zuschauern ihre kreativen Werke.
  12 Bilder in der Diashow

„Es spukt der Sponk … in Bamberg“

„Es spukt der Sponk … in Bamberg“.
So heißt das Buch der beiden Autorinnen Ringelhoff und Bollermann.
Die beiden, Autorin und Künstlerin/Illustratorin, besuchten am 20.06. und 27.06.2017 die Klassen 3 und 4.
Zuerst stellten sie ihr Buch vor, lasen einen Teil daraus vor und erklärten, wie denn so ein Buch produziert wird.
Beim zweiten Termin wandelten sie dann mit den Schülern und Schülerinnen auf den Spuren des kleinen Nachtmonsters Sponk durch Bamberg.
An verschiedenen Stationen erfuhren wir, dass das „Huiping“ in Wirklichkeit ein Kunstwerk ist. Wir konnten erahnen, wo früher in Bamberg der Stadtgraben gewesen sein muss und untersuchten am Maxplatz die aufgezogenen Fahnen vor dem Rathaus. Interessant war, dass es früher auf dem heutigen Gemüsemarkt viele Bäcker gab, die sich Schweine hielten. Und dann wurden wir noch auf die Hasengasse aufmerksam und erfuhren Zusammenhänge von fetten Fischen, einem historischen Schlachthaus und den gleich dort ansässigen Fischerfamilien.
Nach der Führung besuchte die 3. Klasse noch den Dom.
Zum Schluss gabs bei Sonnenschein und warmen Temperaturen noch leckeres Eis.
  2 Bilder in der Diashow

Flechten mit Stefanie Schreiber – Kulturprojekt

Am 22.06.2017 haben wir, die vierte Klasse, mit Frau Schreiber geflochten. Wir haben zuerst vier Baumstämme genommen und Löcher hinein gebohrt. In die äußeren Löcher steckten wir dicke Holzstäbe und in der Mitte befestigten wir die Weiden. Ein kleines bisschen Holzleim war brauchbar. Dann fingen wir an zu flechten. Wir arbeiteten in Gruppen zusammen und so entstanden vier tolle Weidenzäune, die wir am Ende noch mit Holzscheiben und einer Sonne verzierten. Aus dem letzten Baumstamm gestalteten wir zusammen mit Frau Schreibe einen lustigen Igel.
(Benedikt, Noah, Jonas und Andreas; 4. Klasse)
Bildergalerie
  2 Bilder in der Diashow

Märchen aus dem Erzählkoffer – ein Projekt mit Peggy Hofmann

Die Schüler und Schülerinnen der 3. Klassedurften über einen ganzen Schulvormittag alles über Märchen erfahren, Seemannsgarngeschichten in richtiger Seemannssprache lauschen und selbst Geschichten erfinden.
Zum Schluss schrieben sie mit Lebensmittelfarbstiften auf Esspapier, was ihnen am besten gefallen hat und verspeisten es anschließend. Was an Gedanken über diesen tollen Workshop zu retten war, ist hier anschließend zu lesen:
„Sind diese Geschichten wahr oder nur erfunden?
Die Seemannssprache war toll!
Die Fischstäbchengeschichte hat mir gefallen.
Wir haben mit Streichhölzern Märchen erraten.
Die Elefantengeschichte war echt und richtig klasse!
Es war witzig, als wir hörten, wie man aus Eis Fischstäbchen macht.
Die Südafrikageschichte war toll.
So ein Storyteller ist klasse.
Mir hat die Geschichte mit den zerrissenen Handtüchern gut gefallen.
Es war schön, dass uns Frau Hofmann so viele Märchen erzählt hat.
Das Märchenmemoryspiel hat mir Spaß gemacht.
Die Geschichte mit der weißen Eule hat mir sehr gut gefallen.
Die Seemannssprache war witzig und gruselig als der Skorpion langsam auf sie zu kam.“
  1 Bilder in der Diashow

Stuhlmalprojekt 3. Klasse

Auch die Drittklässler durften ausrangierte Schulstühle bemalen. Wie schon in Klasse 4 schauten wir uns einen Film über den Künstler F. Hundertwasser an und betrachteten seine Werke. So entstanden zuerst Entwürfe auf Papier, die dann teilweise als Vorlage für die Mustergestaltung auf den Stühlen diente Manche Kinder waren so stolz auf ihr Werk, dass sie auch ihren Namen darauf schrieben. Mit Blattgold verziert wirken die Stühle nun richtig wertvoll. Am 27.05.2017 werden die Stühle dann ausgestellt und jeder hat die Möglichkeit gegen eine Spende, die dann wieder für die Schüler und Schülerinnen verwendet wird, einen der "Hundertwasserstühle" zu erwerben.
  7 Bilder in der Diashow

Teamtraining 2.Klasse

Am Dienstag, 16.05.2017, bekam die zweite Klasse unserer Schule eine ganz besondere Aufgabe. Als „Team“ sollte sie zusammenarbeiten – Teamtraining mit Susanne Stadler stand auf dem Tagesprogramm. Unter Team konnten sich alle Kinder etwas vorstellen, was aber da im Einzelnen zu tun sein sollte, das wusste noch keiner.
Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich die 16 Kinder auf dem Pausenhof ein und warteten gespannt auf die Aufgaben, die ihnen Frau Stadler stellen würde. Ganz einfach begann es, indem man sich im Kreis die Bälle zuwerfen und dabei den Partner mit dem Namen ansprechen sollte. Wie kompliziert das aber sein kann, merkten die Kinder bald, als sie mit mehreren Bällen gleichzeitig werfen und fangen sollten und dabei höchst konzentriert sein mussten. Den anderen anschauen, rechtzeitig ansprechen etc. wurden immer wieder thematisiert und trainiert.
Diese Gruppenfähigkeiten brauchten die Kinder anschließend beim Spiel „Wo ist Knut?“ – Bei diesem ähnlich wie „Ochs am Berg“ gestalteten Spiel war es die Aufgabe der gesamten Klassengruppe, ein Seil „Knut“ hinter eine Ziellinie zu bringen. Natürlich war das nur als Team möglich, denn Frau Stadler und Frau Sturm passten auf wie die Luchse. Aber die Kinder bewiesen tollen Zusammenhalt und die Fähigkeit zur Kooperation. Mit viel Einsatzfreude und Spaß an der Sache bewältigten sie die Aufgabe.
Mit dem Verknoten und Sich-entwirren aller Kinder endete der Vormittag, der den Schülern mit den Spielen und Aufgaben sowie den Reflexionen viel Gewinn brachte.
  1 Bilder in der Diashow

Die 4. Klasse bemalt Stühle

Stolz präsentieren die Kinder der 4. Klasse ihre bemalten Stühle.
Hinter ihnen liegen einige Wochen Arbeit:
Zuerst wurden Werke des Künstlers Friedensreich Hundertwasser betrachtet. Hundertwasser liebte geschwungene Linien, Kurven und Spiralen. So fertigten die Schüler und Schülerinnen Zeichnungen und Bilder mit Mustern in Anlehnung an seine Kunst an.
Diese dienten wiederum als Vorlage für die Gestaltung der Stühle.

Dann mussten mit "Muskelarbeit" die ausrangierten Holzstühle abgeschliffen werden, damit die Lackfarbe auch halten konnte.
Hochkonzentriert ging es nun ans Übertragen der Muster, Linien und Kreise. Manche Idee wurde noch erweitert und abgeändert, damit der eigene Stuhl auch besonders schön wurde Manche brachten Goldverzierungen an. Jeder Stuhl wurde ein Einzelstück!

Aber der Künstler Hundertwasser setzte sich auch sehr für die Natur und die Individualität des Menschen ein. Monoton gestalteten Häuserfronten schlug er das "Fensterrecht" vor. So sollte jeder Mensch in einem Mietshaus so weit sein Arm um sein Fenster herum fassen konnte, diesen Bereich auf der Hauswand individuell gestalten dürfen: Bunt, in schillernden Farben oder mit Mosaiksteinchen verziert.
In diesem Sinne bemalten die Viertklässler symbolisch einen Stuhl für ihren individuellen "Platz im Leben", ihr "Platzrecht.
Die Stühle werden beim Schulfest am 27.05.2017 ausgestellt sein.
  4 Bilder in der Diashow

Die erste Klasse im Porzellanmuseum

Im Porzellanmuseum

Bericht und Bild von Marlene, Klasse 1
  3 Bilder in der Diashow

Trommelworkshop der 3. Klasse

Am 26.04.2017 war Herr Kaminski von BamSession bei der 3. Klasse zu Gast.
"Drum'a'Queen hieß die Veranstaltung, bei der die Kinder ihr Rhythmusgefühl trainieren konnten. Verschiedene Partner- und Gruppenübungen stärkten das Zusammengehörigkeitsgefühl.
Dabei stellte sich heraus, dass es gar nicht so einfach war sich immer im richtigen Takt zu bewegen. Nach den Körper- und Bewegungsübungen kamen dann auch die Instrumente zum Einsatz. In wechselnden Gruppen durfte jeder einmal die großen Trommeln betätigen. Zusammen mit anderen Instrumenten und auch Körperinstrumenten entstand so ein gelungenes Zusammenspiel der ganzen Klasse.
  3 Bilder in der Diashow

Mauern und Türme bauen

Mit einem riesengroßen Angebot an Bauklötzen, die in etlichen Kisten verpackt waren, kam am 27. März 2017 der Spielpädagoge Michael Kaim in unsere Schule. Die Schüler der 1. und 2. Klassen waren begeistert. Sowohl mit freien Gestaltungsaufgaben wie z.B. "Baue eine Stadt" als auch mit konkreteren Aufgaben und Fragestellungen wie etwa "Wann ist der Turm stabil?" wurden die Kinder betraut. Mädchen wie Jungs bauten eine Woche lang mit großem Eifer und Elan. Es entstanden tolle, beeindruckende Bauten und es ergaben sich viele neue Erkenntnisse.
  9 Bilder in der Diashow

Das Volk der Kelten

Das große Volk der Kelten
Am Freitag den 10.03.2017 war Frau Schmitt in unserer Klasse und erzählte uns von dem Leben der Kelten. Am schönsten fand ich, dass sie Kleidung und Waffen dabei hatte. Die Kelten lebten 400 Jahre vor Christus bis 400 Jahre nach Christus. Sie züchteten Rinder und Schweine, bauten ihr eingenes Getreide an und Gemüse. Der Vortrag von Frau Schmitt hat mir sehr gut gefallen.
Johann, 4. Klasse

Die Erzählung von den Kelten
Am 10.03.2017 war von der Kulturschule jemand in unserer Klasse und hat uns von den Kelten erzählt. Jetzt wissen wir mehr über das Volk der Kelten. Benedikt und Nina durften sich als Kelten verkleiden. Wir haben eine Gesichtsbemalung bekommen. Dann haben wir noch gebastelt. Am Schluss haben wir noch ein Gruppenbild gemacht.
Stefan, 4. Klasse

Die Kelten
Am 10.03.2017 hat Frau Schmitt uns besucht. Sie hat uns alles über die Kelten erzählt. Wo sie gelebt haben und wo sie sich ausgebreitet haben. Sie hat uns auch erzählt, dass das Dorf der Kelten mit Mauern umgeben war. Die Mauern haben sie rundlich ums Dorf gebaut. Benedikt und Nina durften keltische Kleidung anziehen. Wir durften Stoffe färben und Ringe basteln. Danach sind wir angemalt worden. Es war ein schöner Tag.
Noah, 4. Klasse

Die Kelten
Am 10.03.2017 war Frau Schmitt bei uns und hat uns etwas über das Volk der Kelten erzählt. Zuerst hat sie uns gezeigt, wo die Kelten überhaupt gelebt haben, nämlich in Europa. Als sie von den Römern überrumpelt wurden mussten sie weiter ziehen. Sie waren sehr gute Schmiede. Frau Schmitt hat uns ein echtes aber stumpfes Schwert mitgebracht. Nina und Benedikt durften sich als Kelten verkleiden. Dann haben wir mit Blüten Wolle gefärbt. die Wolle wurde gelb und violett. Zum Schluss durften wir uns Ringe aus Draht basteln.
Julika, 4. Klasse
  7 Bilder in der Diashow

Trommeln mit Werner Silzer

Am 14. Februar kam Werner Silzer von Body & Soul mit großem Gepäck angereist. Für jedes Kind der zweiten Klasse hatte er eine afrikanische Trommel dabei. Schnell erfassten die Kinder die Vorgehensweise. Es wurden häufig Rhythmen vorgegeben, und die Schüler trommelten genauso. Ab und an durfte jeder auch seinen eigenen Rhythmus finden und den anderen vorspielen. Hervorragende Soli entstanden dabei. Die Kinder waren mit viel Konzentration und Aufmerksamkeit bei der Sache und hatten viel Spaß!



  7 Bilder in der Diashow

Silke Brix liest vor

Auch in diesem Schuljahr 2016/17 nahm unsere Schule wieder am Bamberger Literaturfestival teil. Die Autorin und Illustratorin Silke Brix besuchte am Freitag, 10.02.2017, die Grundschule. Sie begeisterte die Kinder mit ihren Erzählungen und Zeichnungen vom kleinen Piraten und King-Kong, dem Meerschweinchen. Gebannt lauschten alle 68 Kinder eine Stunde lang. Zum Abschluss signierte Frau Brix einige Bücher von King-Kong, dem Fußball- und dem Schulschwein.
  10 Bilder in der Diashow

Die Kelten kommen in Klasse 3

Am 03.02.2017 durften die Drittklässler gemeinsam mit Frau Michalsky und zwei Damen von AGIL Bamberg eine Reise in die Welt der Kelten unternehmen. Die Schüler schlüpften in keltische Tracht und malten die Triskele -ein Glückssymbol- auf Hand und Wange. Sie färbten mit Pflanzenfarben kleine Stoffstückchen und kleideten sich in spätkeltische Tracht feinerer Herrschaften. Anschließend drehten die Schüler aus Metalldrähten Fingerringe und gossen in einer Specksteinform Schmuckstücke.
  5 Bilder in der Diashow

Filzen im Advent

Für den Advent hatte sich die Lehrerin der Drittklässler, Frau Michalsky, Großes vorgenommen. Alle Kinder sollten filzen dürfen. Auch das Kollegium war eingeladen, die Technik des Filzens kennen zu lernen und gemeinsam etwas zu erschaffen.

In der Schule begannen die Viertklässler mit weihnachtlichen Motiven. Zuerst durften sich die Kinder für ein weihnachtliches Motiv entscheiden und eine Vorlage mit Wasserfarben gestalten. Anschließend wurde der Entwurf mit Filzwolle umgesetzt. Beim eher ruhigen Auslegen der Wolle mussten die Kinder konzentriert planen, um die richtigen Schichten aufeinander folgen zu lassen. Anschließend war beim Walken der ziemlich vielen Wolllagen Muskelarbeit gefragt.

Nachdem alle Arbeiten getrocknet waren, wurden mit der Filznadel noch Details eingefilzt.

Für die Zweit- und Drittklässler waren Windlichter vorgesehen. Alle Kinder -und die Lehrerin!- waren so eifrig bei der Arbeit, dass innerhalb von zwei Schulstunden wunderschöne Windlichter entstanden.

Unter Mithilfe von Frau Bruhn und Frau Puff gestalteten die Erstklässler ihre Lichtgläser aus feiner Lockenwolle mit bunten Details. Besonders gelungen war die Kooperation mit Schülern und Schülerinnen der 3. Klasse. Verantwortungsvoll kümmerten sie sich um ihre Schützlinge und halfen ihnen so beim Gestalten ihrer Filzwerke.

Vielen Dank, Frau Michalsky, für den tollen Einsatz!
  5 Bilder in der Diashow

„Frau Holle“, ein Märchen-Theaterprojekt mit Klasse 1

Am 16.12.16 fuhr Klasse 1 mit Frau Bruhn nach Bamberg, um am
TAM-Theater auf dem Michaelsberg an einem Theater-Workshop teil zu nehmen. Nach einem freundlichen Empfang und einer Vorstellungsrunde zeigte Frau Wagner-Zangl den Schülern die kleine Bühne sowie den Kostüm- und Requisitenraum.
Danach las sie den gespannten Schülern sehr lebendig das Märchen „Frau Holle“ vor und verteilte, die Wünsche der Kinder berücksichtigend, die verschieden Rollen im Stück.
Während des Rollenspiels zeigten die Schüler viel Spaß und auch Anstrengungsbereitschaft. Es war gar nicht so einfach wie gedacht, das Märchen in ein Theaterspiel umzusetzen. Nebenbei wurde das Bewegen auf der Bühne und deutlich betontes Sprechen – Grundlagen des Schauspiels – geübt.
Voll Begeisterung beklatschten sich die Schüler am Ende der Aufführung gegenseitig und bedankten sich bei der Workshop-Leitung.
  13 Bilder in der Diashow

Theaterbesuch "Der Zauberer von Oz"

Am Mittwoch, 7.12.2016, fuhr die Grundschule Stadelhofen um 9 Uhr nach Bamberg zum Bahnhof. Dort stiegen sie aus und liefen zum Weihnachtsmarkt auf den Maxplatz. Dort teilten wir uns in Gruppen ein und schlenderten über den Markt. Um 10.30 Uhr trafen wir uns beim Karussell. Um 11.30 Uhr fing das Theater an. Es ging um ein Mädchen namens Dorothy, die viele neue Freunde kennen lernte, als sie auf dem Weg zum Zauberer von Oz war. Als sie dort ankamen, merkten sie, dass der Zauberer von Oz kein Zauberer war, sondern nur ein ganz gewöhnlicher Mann. Nach dem Stück sind wir wieder in die Schule zurück gefahren.
Leni, 4. Klasse

Wir fuhren am 7.12.2016 mit dem Bus nach Bamberg. Als wir angekommen sind, haben wir Gruppen gebildet. Ich war mit Elias und Andi in der Gruppe. Zu dritt liefen wir über den Weihnachtsmarkt. An einem Essensstand kauften wir uns etwas zu essen, und wir machten eine kurze Pause. Nach einer Stunde trafen wir uns alle wieder am Karussell. Als alle da waren, ging es weiter zum ETA-Hoffmann-Theater. Dort schauten wir uns das Theaterstück "Der Zauberer von Oz" an. Nach der Aufführung fuhren wir wieder nach Hause.
Fabian, 4. Klasse

Am Mittwoch, 7.12., ging die Grundschule Stadelhofen nach Bamberg auf den Weihnachtsmarkt und danach ins Theater. Auf dem Weihnachtsmarkt haben wir uns in Gruppen aufgeteilt. Wir haben uns etwas gekauft. Um halb elf sind wir zum Treffpunkt gegangen. Wir sind kurz danach zum Theater gelaufen. Im Theater waren wir im ersten Rang gesessen. Um halb zwölf ging es los, wir warteten gespannt, was passierte. Ein Mädchen namens Dorothy ging abends, als es schon dunkel war, ins Bett. Sie legte sich hin, nahm ihren Hund Dodo in den Arm und wollte schlafen. Doch plötzlich zog ein riesiger Sturm auf und nahm sie mit ins Land vom großen Zauberer von Oz. Als Dorothy erwachte, stand die gute Hexe vor ihr und gab ihr einen Kuss, der sie auf ihrem Weg zum Zauberer beschützen sollte. Sie wollte dorthin, weil sie glaubte, der Zauberer könnte sie wieder zurück nach Hause zaubern, weil sie es sich sehnlichst wünschte. Auf ihrer Reise begegnete sie der Vogelscheuche ohne Verstand, die beiden gingen zusammen in Richtung Sonne. Als sie im Wald ankamen, hörten sie ein Geräusch. Die Vogelscheuche entdeckte einen Mann aus Blech. Er stand da wie eine Statue, und er rührte sich nicht bis sie merkten, dass er geölt werden musste. Sie ölten ihn und er war wie ein echter Mensch. Kurz darauf trafen sie auf einen Löwen, der sie laut anknurrte. Die Löwin war eher mutlos und wich zurück. Daraufhin gingen sie weiter und entdeckten ein großes Mohnblumenfeld. Die Löwin und Dorothy rochen an den Blumen. Diese waren aber verzaubert und beide fielen um. Eine kleine Maus kam vorbei und half den Beiden. So konnten sie weiter der Sonne entgegen laufen. Als sie in der Smaragdstadt ankamen, sollten sie Sonnenbrillen tragen. Sie kamen zum Zauberer. Es spielten gruselige Schatten an den Wänden und fragten: "Wer seid ihr?". Dorothy antwortete: "Das sind die Löwin, der Blechmann, die Vogelscheuche und ich. Ich heiße Dorothy. Wir wollen jeder etwas von dir. Ich möchte nach Hause, die Vogelscheuche Verstand, der Blechmann ein Herz und die Löwin Mut."
"Okay", sagte er, "aber ihr müsst es mir beweisen, dass ihr die böse Hexe tötet." Also gingen sie zur bösen Hexe. Die hatte alle drei verzaubert bis auf Dorothy. Der Kuss der guten Hexe beschützte sie. Die böse Hexe wollte die roten Schuhe haben, die Dorothy anhatte. Der bösen Hexe Warzibar gelang es aber nicht. Sie hatte bloß einen roten Schuh und wollte ihn anzünden. Da schüttete Dorothy Wasser auf die böse Warzibar und die Hexe schmolz. Alle zusammen liefen zum Zauberer. Er gab dem Löwen einen Trank, der Vogelscheuche ein Buch, dem Blechmann ein Herz und Dorothy flog mit einem Ballon nach Hause zurück.
Ida, 4. Klasse

Afrikanischer Trommelworkshop

An drei aufeinanderfolgenden Tagen (20., 21., und 22. Juli) besuchte Herr Silzer von Body & Soul für je 2 Schulstunden Klasse 2 mit Frau Bruhn. Ebenso wie 3 Wochen zuvor in Kl. 3/4 brachte er einen Lieferwagen voll afrikanischer Djemben mit nach Stadelhofen. Herr Silzer lenkte die spontane Spielfreude der Schüler geschickt, sodass Rhythmen und kleine Stücke – auch mit Soloeinlagen - entstanden. Die Spielfreude stand stets im Vordergrund, doch das gemeinsame Trommel schärfte auch Konzentration, Ausdauer und Achtsamkeit.

Kinderliteratur in ein Schauspiel umsetzten

Am 11. Und 12. Juli 2016 besuchte die 2. Klasse Volker Traumann, u.a. Schauspieler beim „Fränkischen Theatersommer“.
Da im Vorfeld schon ausgewählte Szenen aus dem Buch „Michel aus Lönneberger“ mit Frau Bruhn in der Klasse kennengelernt und gelesen worden waren, konnte das Schauspielern mit Herrn Traumann sofort losgehen. Gemeinsam wurden spielerisch verschiedene Rollen und Szenen ausprobiert, erarbeitet und am zweiten Vormittag zusammengeführt. Herr Traumann brachte auch passende Musik und verschiedene Verkleidungs- utensilien mit. Die Schüler waren eifrig und mit viel Spielfreude dabei. Zum Schluss war die 1. Klasse zu einer spontanen Vorführung eingeladen. Es gab viel Applaus für das Theaterstück und viel Freude für Zuschauer und Schauspieler.

Trommeln

Am Dienstag, 28.06.2016, kam Werner Silzer von Body & Soul mit großem Gepäck in unsere Schule. 21 afrikanische Trommeln, Djemben, hatte er dabei. Zusammen mit den kleinen Trommeln, die die Dritt- und Viertklässler bereits im Vorjahr gebaut hatten, ergab das ein buntes Bild.
Wenig bunt, sondern mit höchster Konzentration und Disziplin begannen bald die Kinder zu trommeln. Schnell lernten sie neue Rhythmen über Vormachen und Nachahmen. Dazu gab es ab und an kleine Solo-Einlagen von beeindruckender Aussagekraft. Alle hatten eineinhalb Stunden lang viel Freude und konnten einen großen Lernzuwachs mit nach Hause nehmen.

Unser Pausenhof wird noch schöner!

Zu einer umfangreichen Arbeit machten sich am 23. und 24. Juni die Dritt- und Viertklässler auf. Ein Weidenhäuschen sollte im Pausenhof entstehen. Frau Schreiber aus Weismain hatte ihr Auto mit viel Material voll beladen, um auf dem Wiesenbereich gemeinsam mit den Kindern ein Haus zu flechten. Nachdem die Schüler bereits im Vorjahr Erfahrung mit der Technik gesammelt hatten und ihnen der Aufbau und das Vorgehen erklärt worden waren, ging es flott ans Werk. Die „Großen“ übernahmen die kräfteraubenden Arbeiten: zuallererst mussten die Weiden im Boden verankert und oben zusammengesteckt werden. Beim anschließenden Einflechten der Weiden bewiesen alle viel Ausdauer und Geschick – obwohl es bei über 30 Grad zum ersten Mal in diesem Schuljahr richtig heiß war. Zum Abschluss entstand im oberen Bereich eine kunstvoll gestaltete Krone, die dem Häuschen den letzten Schliff gab. Das Ergebnis darf im Hof bewundert werden. Es wird sicherlich ein wunderbarer Rückzugsort während der Pausen sein!
  14 Bilder in der Diashow

Erlebnis Team/Kultur und Zauber des Sozialen Miteinanders

Erlebnis Team/Kultur und Zauber des Sozialen Miteinanders
mit Susanne Stadler, der „outdoorfränkin“

Am war eine spannende Outdoor-Aktion mit der Erlebnispädagogin Frau Stadler in Klasse 2 geplant, doch leider prasselten heftige Regengüsse den ganzen Morgen herunter.
So erlebte Klasse 2 drei spannende Stunden „rund ums Team“ in der Turnhalle. Frau Stadler forderte die Schüler mit verschiedenen Aufgaben und Spielen heraus, die nur durch die Zusammenarbeit in der Klassengemeinschaft gelöst werden konnten. Neben viel Spaß, Aktion und Gemeinschaftserfahrungen war die Reflexion ein wichtiger Teil auf dem Weg zur Teamarbeit.

Alles in Butter

Selbstgemachte Butter auf frischen Brot mit frischgesplückten Kräutern aus dem Garten - es gibt nichts besseres!" Das zumindest meinten unsere Schüler aus der 1. Klasse. In Begleitung von Frau Wolf, den Busfahrer Michael und Frau Zinkann besuchten Sie das Bauernhofmuseum in Frensdorf. Dort wurden sie von einem lauthals klappenden Storch und Museumspädagogin Kirsten herzlich begrüßt. Nach einem kurzen Gang durch die "gute Stube", Schlafkammer und Stall ging es dann dirket in die Museumsküche zum Buttern. Mit Elan und Kraft wurde nun im "antiken" Geräten der Rahm geschlagen. Die Kinder staunten nicht schlecht, als plötzlich aus Schlagsahne leckere Butter und frische Buttermilch wurde. Schnell wurden noch Butterbrote geschmiert und genüsslich verspeist. Jedes Kind durfte selbstgemachte Buttter mit nach Hause nehmen.
  5 Bilder in der Diashow

Domführung in Bamberg

Ausflug zum Bamberger Dom

Berichte der Schulkinder:

Ida, 3. Klasse: Die Klasse 3./4. Klasse war am 11. Mai 2016 im Bamberg Dom. Nicole Meisen hat uns rumgeführt. Wir wissen jetzt alle, dass der Dom auch Kathedrale heißt. Es ist sehr spannend im Dom zu sein, deshalb hab ich sehr gut zugehört und im Boden unten drinnen sind tote Bischöfe. Es ist gruselig, wenn man weiß, wo man läuft sind tote Menschen.

Selina, 4. Klasse: In Bamberg fand ich es sehr schön, weil die Domführung interessant und auch ein bisschen lustig war. Frau Nicole Meisen hat uns alles gezeigt. Dann haben wir gesehen, dass jemand an den Dom geschrieben hat (auf Englisch) "geht in die Kirche". Danach hatten wir die Führung im Dom. Zuerst haben wir das Grab von Clemens den II aufgesucht. Frau Meisen erzählte uns von Clemens dem II und dessen Grabstätte. Danach sahen wir die bauliche Skizze des Doms (vorher und heute). Wir nahmen auf den Bänken Platz. Sie erklärte: "Schaut mal nach oben". Dann sahen wir aufgemalte Bilder (2 Geschichten). Sie erzählte, dass das die Diener vom Teufel waren. Sie kamen auch nicht in den Dom. Wenn sie in den Dom gehen, an die Decke schauen und ihr eigenes Gesicht sehen würden, erschrecken sie und davon laufen. Wir sind dann raus, weil sie uns die 8 Domkühe zeigen wollte (an allen 4 Seiten sind immer 2 Kühe gewesen). Die sogenannten Domkühe bzw. Maulesel sind Skulpturen oben an der Bischofskirche. Diese sollen an die Lastentiere der damaligen Zeit erinnern. Diese zogen die Steine und Mörtel mittels Flaschenzügen nach oben auf die Türme. Das wusste ich noch nicht und deshalb war ich sehr interessiert. Danach sind wir noch zum Schluss in des Schiffermuseum und haben dort ein Seil für unseren Pausenhof gemacht. Danach durften wir noch in Steine hauen. Es war sehr schön im Museum, es hat auch noch viel Spaß gemacht.
  10 Bilder in der Diashow

Bildhauern mit Christoph Klug

Nachdem das Bildhauern bei Christoph Klug bereits in der Projektwoche Kultur äußerst gefragt war und die Erst- und Zweitklässler alle Plätze belegen durften, kam der Künstler am 05.04. und 14.04.16 noch einmal zusätzlich in die 3./4. Klasse. Denn auch dort war das "Steineklopfen" sehr gefragt. Die Kinder hatten dann auch großen Spaß bei ihrer Arbeit und waren mit Ernst bei der Sache. Dass sie beim zweiten Mal sogar draußen im Hof arbeiten konnten, steigerte die Freude an der Arbeit noch einmal. Die Ergebnisse sind dementsprechend sehenswert!

Kultur.Klassen – Flechten

Am Mittwoch, 9.3.2016 stand für die Schüler der ersten Klasse Weidenkörben flechten auf dem Stundenplan. Unter der Anleitung von Frau Schreiber aus Weismain fertigten die Kinder ein paar tolle Exemplare.
  4 Bilder in der Diashow

Die Kugel rollt


Am 8.03.2016 fuhr der Spiel- und Theatertrainer Herr Michael Keim mit seinem MainSpielMobil vor die Schule und besuchte die Klasse 2 in Stadelhofen. In Kleingruppen durften die Schüler vielfältige Holzbausteine und Cuboro-Würfel mit unterschiedlichen Bahn-Funktionen auspacken.
Spannend wurde ausprobiert wie sich die verschiedenen Elemente so kombinieren lassen, dass die Kugel auf der selbstgebauten Kugelbahn besonders lange unterwegs ist. Im Kleinteam wurde beratschlagt, gebaut, verworfen, optimaler gebaut und reflektiert. Zum Schluss stellten sich die Schüler gegenseitig die fantasievollen Ergebnisse vor.

Eine Woche voller kultureller Angebote

„Dass es toll war!“ – „In dieser Woche habe ich sehr viel Spaß gehabt. Ich freue mich schon auf die nächste Kulturwoche.“
So oder ähnlich lauteten die Aussagen der Kinder der Grundschule Stadelhofen auf die Frage, was sie von ihrer ersten Projektwoche Kultur hielten. Und das ist nicht verwunderlich! Die Schülerinnen und Schüler bekamen tolle Kurse aus verschiedenen Bereichen geboten. Da war für jeden etwas dabei.
Einen furiosen Auftakt bot „Stomp“ mit Werner Silzer, bei dem man mit allerlei Alltagsgegenständen Geräusche erzeugen konnte und eine Performance erstellt wurde. Ruhiger wurde es am zweiten Tag bei der englisch-deutschen Lesung mit Doris Petersen-Patsiadas. Dafür konnten sich die Kinder, die sich beim Bildhauern mit Christoph Klug eingeschreiben hatten, umso mehr körperlich verausgaben. Hip-Hop und Zumba kamen bei den 6- bis 10-Jährigen super an. Sogar manch große Jungs sah man sich voller Begeisterung tänzerisch bewegen! Ein kurzer Theaterworkshop bei Ila Stuckenberg, bei dem jedes Kind sich in verschiedenen Rollen ausprobieren durfte, bildete den Abschluss der Projektwoche.
Vier Kurse konnte ein Kind innerhalb der Woche buchen. Dazwischen wurde eifrig in Deutsch und Mathe geübt. Die Bandbreite der Angebote begeisterte die Kinder und verschaffte ihnen vielfältige Eindrücke und Erlebnisse. Das Ziel der Lehrkräfte, die Schüler vielseitig zu fördern und in ihrer Persönlichkeit zu stärken, wurde damit hundertprozentig erreicht. Und alle hatten Spaß dabei!
Mehr als der Satz einer Zweitklässlerin „Ich freue mich schon auf die nächste Kulturwoche.“ ist dem daher auch nicht hinzuzufügen.
  4 Bilder in der Diashow

Kultur.Klassen – Filzen wie die Feste fallen

Am 1. Dez. 2015 besuchte uns die freischaffende Künstlerin und Resilienztrainerin Frau P. Münch, um mit der 2. Klasse weihnachtliche Motive zu filzen.
Nach einleitenden Worten zur Filztechnik und einem Überblick über mögliche weihnachtliche Motive, ging das „Filzen“ schon los.
Auf ein Küchentuch wurde die Noppenfolie gelegt, rote Schafwolle zerpflückt, ein einmaschiges Netz darübergelegt, das ganze mit lauwarmer Seifenlauge benetzt und über einer Netzrolle zusammengerollt und so lange gewalkt, bis eine zusammenhängende Filzplatte entstand.
Aus der Filzplatte wurde das gewünschte Motiv ausgeschnitten und mit andersfarbiger Wolle und unter zu Hilfenahme einer Filznadel meist zu einem Nikolaus verwandelt. Die schönen Ergebnisse können Sie auf dem beigefügten Foto sehen. Als Geschenk fanden sie noch in der gleichen Woche Verwendung.
  4 Bilder in der Diashow

Spende für das Projekt „Auf dem Weg zur Kulturschule“

Mit einem großen Scheck kam am Dienstag, 6.10.2015, Herr Ruhl von der VR Bank Bamberg, Außenstelle Stadelhofen, in die Grundschule. Kinder und Kollegium konnten sich über eine großzügige Spende in Höhe von 1.000, 00 Euro freuen. Mit dem Geld soll das Projekt „Auf dem Weg zur Kulturschule“ unterstützt werden.
Herzlichen Dank an die VR Bank !
  1 Bilder in der Diashow

Grundschule Stadelhofen setzt auf Kulturelle Bildung

„Es ist wichtig, das kulturelle Angebot, gerade für unsere Jüngsten, zu verstärken!“, unterstrich Landrat Johann Kalb am Montag, 21.9.2015, bei seinem Besuch in der Grundschule Stadelhofen. Zusammen mit Schulamtsdirektor Clemens Spindler und Bürgermeister Ludwig Göhl eröffnete er offiziell das kulturelle Schuljahr an der Grundschule Stadelhofen. Auch der Elternbeirat der Schule, der sich beim Spendensammeln sehr engagiert, war eingeladen und konnte sich von der Qualität des Kulturangebotes überzeugen. Die Grundschule Stadelhofen wird in diesem Schuljahr ihr kulturelles Schulprofil ausbauen. Indem alle Klassen am Pro-gramm „Kultur.Klassen“ des Kultur- und Schulservice von Stadt und Landkreis Bamberg (KS:BAM) teilnehmen, soll sich die Schule so zu einer ganz besonderen Bildungseinrichtung im Landkreis Bamberg entwickeln. Die Grundschule Stadelhofen möchte allen Schülerinnen und Schüler verschiedene Zugänge zu Kultur verschaffen, vielfältige Bildungschancen ermöglichen und so zu einer Stärkung der Gesamtpersönlichkeit der Kinder beitragen.
Im Rahmen einer kleinen Feierstunde mit allen Schülerinnen und Schülern stellten sich sechs Kulturpartner mit ihren Angeboten Bildhauen, Interkulturelle Lesungen, Theatergeschichten, Stomp in the classroom, Hip-Hop-Tanz und Zumba vor. Jedes Kind kann sich bei einer Projektwoche an vier Workshops beteiligen.
Der Kultur- und Schulservice von Stadt und Landkreis Bamberg unterstützt und begleitet die Schulentwicklung inhaltlich sowie finanziell.
Letztendlich ermöglicht wird die Durchführung des Kulturprojektes durch die Hilfe des Elternbeirates und der zahlreichen kleinen und großen Spenden. Allen Spendern sei an dieser Stelle herzlichst gedankt.

  7 Bilder in der Diashow

Wie der Frosch seine Ohren verlor - oder: Ein ganz besonderer "Erster Schultag"

Am ersten Schultag des neuen Schuljahres begrüßte wie immer die ganze Schulgemeinschaft die neuen Erstklässler im Mehrzweckraum der Schule. Ihre erste Schulstunde hatten die Kinder da bereits hinter sich und kamen voller Vorfreude und Neugierde in den Raum. Auch die Eltern und das Kollegium erwartete dort ein ganz besonderes Ereignis. Man hörte zuerst nur Trommelmusik, dann erschien der Schauspieler Patrick Lumma in einer fantasievollen Verkleidung. Er erzählte und untermalte spielerisch und musikalisch das Stück "Wie der Frosch seine Ohren verlor". Mit Staunen und auch viel Gelächter verfolgten kleine und große Zuhörer das Ereignis. Somit nahm ein ganz besonderer "Erster Schultag" sein Ende.
  3 Bilder in der Diashow

Kultur.Klassen – Besuch im Bauernmuseum Frensdorf

Auf dem Bauernhof des Museums in Frensdorf haben wir, die Klasse 2/3, vieles erlebt.
Davon möchten wir euch erzählen:
Nach 45 Minuten Busfahrt kamen wir endlich an. Eine nette Dame namens Kerstin Zapfner erzählte uns etwas über den Hof. Wir wurden in Gruppen eingeteilt. Die 3. Klasse durfte als erste das Haus besichtigen. Die 2. Klasse wusch die Wäsche. Die Betten im Haus waren schmal und kurz. Die Wände wurden neu gemacht und man hatte keinen Strom. Es gab kleine Schüsseln zum Pinkeln für die Nacht. Es gab einen Kuhstall. Nach der Besichtigung wurde gewechselt. Man musste die Wäsche in einen heißen Wasserkessel mit Seife tauchen. Man nahm sie raus und rubbelte die Wäsche auf einem gewellten Brett hin und her. Danach rieb man mit einer Bürste drüber und hängte es an die Wäscheleine.
Geschrieben von Kindern aus der 3. Klasse.

Kultur.Klassen - Robin Hood

Am Montag, 27. Juli, kam zum wiederholten Mal Patrik Lumma in die Grundschule Stadelhofen. Doch diesmal sah er etwas anders aus als bei seinen vorigen Besuchen. Etwas seltsam war der Puppenspieler gekleidet. Aber die Kinder wussten schon Bescheid: Robin Hood sollten sie zu sehen bekommen und Patrik Lumma spielte selbst die Hauptrolle. Mit seinen selbst geschnitzten Holzfiguren zauberte der Künstler schnell eine schöne Umgebung, so dass sich die Schülerinnen und Schüler rasch in die Geschichte hinein versetzen konnten. Nach dem –wieder einmal gelungenen Stück- spendeten alle großen Beifall und starteten mit einem guten Anfang in die letzte Schulwoche vor den wohlverdienten großen Ferien.

LTTA – Unterrichtsstunden mit Steinmetz und Bildhauermeister Herrn Christoph Mayer

Mit Vorfreude erwartete die erste Klasse mit Frau Bruhn am 30.06.15 den Steinmetz und Bildhauermeister Christoph Mayer.

Grob gesagt ging es um den neuen Lernbereich „Bauen und Konstruieren“ (LehrplanPlus, HSU) und die Frage: „Was macht Mauern stabil?“

Im Vorfeld hatte sich die erste Klasse durch Bücher und Bilder Eindrücke von Burgen verschafft. Daher wurde die Sammlung „was weißt du von Mauern und Burgen?“ recht vielfältig beantwortet.
Zum Einstieg bauten die Schüler mit ihren Körpern in Fünfergruppen Mauern und probierten deren Standfestigkeit aus.
Anschließend informierte Herr Mayer kurz über Fundamentierung und Grundrisse von Burgen.
Dann wählten wir draußen einen Platz, Herr Mayer zeichnete mit Sägemehl den Grundriss unserer Burgmauern auf und die Schüler zogen mit zuvor gesammelten Steinen in Gruppen ihre Burgzimmermauern hoch.

Schaut auf die nebenstehenden Bilder, wie eifrig die Schüler bei der Arbeit waren!

Während des Bauens wurde immer wieder die Frage nach der Festigkeit der Mauer thematisiert und gleich in der Realität überprüft.

Vielen Dank an Herrn Mayer, Frau Bruhn und die Schüler, die so viele Steine für den schönen Vormittag zur Verfügung gestellt haben!

  6 Bilder in der Diashow

Kultur.Klassen - Ritterschlag auf der Altenburg

Ritterschlag auf der Altenburg

Die vierte Klasse mit Frau Drost begab sich am Montag, dem 29. Juni im Rahmen der Kulturschule auf die Altenburg. Dort nahmen sie die Burg für sich ein. Anschließend unterzogen sie sich einem Ritterturnier und wurden nach schweren Prüfungen zum Ritter geschlagen.

LTTA – Unterrichtsstunden mit Patrik Lumma

In der 26. Kalenderwoche wurde der Figurentheaterspieler Patrik Lumma von der ersten Klasse freudig begrüßt.
Vereinfacht ausgedrückt, wurde das Ziel angestrebt, mit Hilfe des Mediums „Puppenspiel“ die sprachlichen Fähigkeiten der Schüler zu erweitern.
In der Aufwärmphase zogen die Schüler im Kreis Buchstabenkarten, zu denen sie jeweils einen – besser zwei – Tiernamen nennen sollten.
Anschließend wurde Zeitungspapier verteilt. Aufgabe war es zunächst, den gezogenen Buchstaben mit Zeitungspapier zu formen (reißen, knautschen, kleben ...), in einem weiteren Schritt gestalteten die Schüler kreativ aus den geformten Zeitungsbuchstaben passende Tiere.
Die „Tiere“ durften sich vorstellen, miteinander spielen und sprechen, über ihre Vorlieben Auskunft geben ...).
In einer späteren Stunde eröffnete Patrik Lumma „das Königreich der Buchstabentiere“. König und Schüler bildeten den Hofstaat. Jeweils ein Figurentier machte beim König seine Audienz. Es wurde z.B. gefragt, was es gerne isst, trinkt, wo es wohnt, was es gerne tut usw.. Der Figurenspieler musste sich bemühen, alle Antworten mit „seinem Buchstaben“ anfangen zu lassen. Dann wurden die gefundenen Wörter zu einem Satz zusammengefügt. Beispiel: Mein brauner Bär baut ein Baumhaus und beißt in Bananenbrei. Dabei wurde viel gelacht, weil auch viele lustige Sätze entstanden.

Kultur.Klassen - Kunst mit Andreas Neunhoeffer

Am 16.06. und am 23.06.2015 kam der Künstler Andreas Neunhoeffer in die Klasse 2/3. Die kleinen Künstler sollten mit der "großen Kunst" bekannt gemacht werden. Herr Neunhoeffer entführte die Kinder in die Frühzeit der Malerei. Es entstanden wunderschöne Bilder mit Abbildungen von Höhlenmalereien. Bei seinem zweiten Besuch nahm er die Schüler auf eine Streifzug durch die Geschichte der Kunst mit. Auch dabei entstanden tolle Kunstwerke.

Kultur.Klassen - Sonne im Regen

Am Dienstag, 19. Mai 2015, erwartete die Zweit- und Klässler ein ganz besonderes Ereignis. Frau Schreiber aus Weismain kam vorgefahren und brachte viele lange Stöcke mit. Dass es um Weidenflechten gehen sollte, wussten die Kinder zwar bereits, aber dass sie an einem Unterrichtsvormittag sogar eigene Stühle herstellen sollten, erstaunte doch alle. Nach einer kurzen Einführung in die Arbeitsweise begannen die Schüler mit dem Flechtwerk. Leider spielte das Wetter nicht ganz mit. Als es zu regnen begann, zogen die Kinder kurzerhand in die Pausenhalle um und werkelten dort eifrig weiter. So entstanden vier Stühle für die Pausenhalle, die von den kleinen Handwerkern gleich stolz besetzt wurden, und als Dekoration für Wand eine riesengroße Sonne. Die kleinen Künstler und auch die Kinder der anderen Klassen waren begeistert!

Kultur.Klassen – Puppenbasteln mit Herrn Lumma

Am Freitag, 15.05.2015, war Herr Lumma bei uns in der 4. Klasse. Wir haben Puppen aus Zeitung gemacht. Wir haben das Märchen „Rumpelstilzchen“, „Rotkäppchen“ und „Der gestiefelte Kater“ geübt und dann war unsere Zeit auch schon um. Am Montag, 18.05.2015, ist Herr Lumma wieder zu uns gekommen. Dann haben wir es den 2. Klässlern vorgespielt – das hat uns viel Spaß gemacht.
Geschrieben von Laetitia Lang, 4. Klasse

Kultur.Klassen - Besuch eines Bamberger Symphonikers in der Schule Stadelhofen

Am Dienstag, dem 10. März 2015, bekamen die Klasse 2/3 und 4 Besuch von Herrn Triebener, dem Solotubisten der Bamberger Symphoniker.
Zu Beginn der Stunde wurden alle mit den starken Klängen einer sehr bekannten Melodie aus dem „Rosaroten Panther“ begrüßt, die das ganze Klassenzimmer erfüllten. Alle Kinder waren davon ergriffen und bewegten sich rhythmisch dazu. Später erfuhren die Schüler einiges über die Tuba, nämlich, dass die Tuba ein Blechblasinstrument ist, das zur Familie der Hörner gehört. Wie beim Horn können auch auf der Tuba eine ganze Reihe von Naturtönen erzeugt werden. Die Töne dazwischen werden dann mit Hilfe der Ventile gebildet. Der Ambitus einer Tuba umfasst einige Oktaven. Obwohl die Tuba ein sehr großes Instrument ist, kann auf ihr trotzdem sehr schnell gespielt werden. Das bewies uns Herr Triebener zum Abschluss seines Besuches, als er den „Hummelflug“ von Rimsky Korsakoff erklingen ließ.
Herr Triebener lud uns ein, eine Probe bei den Bamberger Symphonikern zu besuchen. Wir nahmen dankend an und freuen uns schon darauf.
  2 Bilder in der Diashow

LTTA – Unterrichtsstunden mit Peggy Hoffmann

Mit viel Vorfreude erwartete unsere 1. Klasse im Rahmen des
LTTA-Projektes die Erzählkünstlerin und Kindertheater- pädagogin Peggy Hoffmann.
Als Lernziel sollte das „Verstehende Zuhören“, sowie deren szenische Umsetzung angebahnt werden. Zum Einstieg lernten die Schüler einen ganz besonderen Morgengruß aus Afrika, um mit dieser themenbezogenen Bewegungs-Aktivierung die Kinder immer wieder zur Sammlung und Konzentration führen zu können.
Anschließend stellte Frau Hoffmann verschiedene Lauschsituationen her, die sie erzählkünstlerisch vertiefte. Übungen mit Klangstäben ließen die Kinder erkennen „gemeinsam sind wir super“.

Die nächste Stunde stand unter dem Motto „Töne sind so wertvoll wie Worte, Worte sind so wertvoll wie Taler“. Peggy Hoffmann verzauberte die Schüler mit dem Märchen „Sterntaler“.
Mit Worten, Gesten, einer brennenden Wunderkerze, ausdrucksstarker Mimik und bedeutungsstarken Schweigepausen entstand die bekannte Geschichte von dem armen, hilfsbereiten und auf Gott vertrauenden Mädchen, dass bereit war, auch seine letzten Dinge, die es besaß, an andere bedürftige Mitmenschen herzuschenken.
Am Ende wurde sie mit einem Talerregen königlich belohnt. Schließlich wurden die Schüler aufgefordert, mimisch ihr Textverständnis zu bekunden und bekamen jeder einen echten Taler geschenkt.

In der dritten Stunde am nächsten Tag wurden die Taler in Piratentaler umgemünzt und die Schüler in die Welt von Kaptn Blaubär entführt. Es wurden Lügenmärchen im „Seeräuberdialekt“ präsentiert.
Spannungsvoll versuchten die Schüler herauszufinden, was nun wahr und was falsch/Lügen waren. Es wurde diskutiert und gelacht. Zur Belohnung gab es für jeden eine echte Muschel vom Nordseestrand.

Vielen Dank Peggy Hoffmann!






  5 Bilder in der Diashow

Kultur.Klassen - Willkommen in der Trommelwerkstatt

In der 2./3.Klasse wurden im Rahmen der Kultur.Klassen 25 wunderschöne, leuchtend bunte Trommeln gebaut. An drei Terminen, jeweils montags von 9.50 bis 11.20 Uhr, wurden die Kinder mit afrikanischen und indianischen Rhythmen vertraut gemacht, erfuhren Einiges über die Spielweise der Instrumente und klatschten und sangen mit Begeisterung.
Zu Beginn klatschten die Kinder Rhythmen nach. Als sie dann ihre Namen in diesem Rhythmus präsentieren sollten, wurde die Aufgabe für einige schon zur kleinen Herausforderung. Aber auch die Vorfreude wuchs! Die Kinder lernten ein indianisches Lied und wurden dabei immer sicherer im rhythmischen Gestalten. Anschließend wurden die Pappröhren, die später als Trommelkörper dienen sollten, farbig gestaltet.
Am zweiten Montag kamen die Leiterinnen des Workshops, Frau Gutschmied und Fau Kleinlein-Haag, mit den fertig lackierten Trommeln in die Schule. Wieder wurde anfangs gemeinsam geklatscht und gesungen. Das Bespannen der Trommelkörper war anfangs etwas schwierig, wurde aber mit gegenseitiger Hilfe von allen gut gemeistert. (Und manche Kinder lernten an diesem Tag Knoten zu machen!)
Der dritte Tag war der Höhepunkt des Workshops. Die fertigen Trommeln konnten endlich bespielt werden und die Kinder übten gleich ein kleines musikalisches Stück damit ein.
Es war insgesamt ein tolles Projekt, das viel Spaß machte und sehr gewinnbringend war!
  1 Bilder in der Diashow

LTTA – Unterrichtsstunde mit Michael O’Connell

Als besonderen Gast erwarteten wir dieses Mal den kanadischen Musiker Michael O’Connell aus Toronto. Er gestaltete für uns eine Unterrichtsstunde zum Thema „Gefühle mit dem Körper ausdrücken/Stimmungen zeigen“.
Zum Stundenbeginn stellte Michael O’Connell mit Gitarrenbegleitung eine einprägsame Melodie vor, in deren Rhythmus sich die Schüler u.a. mit Shakern spielerisch einfanden.
Begleitet von viel rhythmischer Bewegung sammelten die Erstklässler Gefühle, die sie kannten, malten Gefühlsausdrücke in vorgezeichnete Gesichter oder versuchten, die dort dargestellten Gefühle anderer zu erraten.
Im Folgenden wurden pantomimisch Gefühlsdarstellungen vorgeschlagen und zusammen eingeübt. Auf den beigefügten Bildern könnt ihr z.B. „traurig“, „nachdenklich“, „fröhlich“ und „witzig“ gut erkennen.
Bald wurden die Schüler in Gruppen geteilt – abwechselnd spielten einige Kinder als „Musikband“, während die Mitschüler im Kreis rannten. Auf ein Zeichen stoppten die Musiker und die andere Gruppe stellte ein aufgerufenes Gefühlswort pantomimisch dar. Das erforderte viel Konzentration von den Erstklässlern, bereitete aber auch jede Menge Spaß.

  10 Bilder in der Diashow

Kultur.Klassen - Gewaltfreie Kommunikation

Am Freitag, dem 07.November 2014, hatte die 4. Klasse im Rahmen der Kultur.Klassen einen Projekttag in der Schule.
Frau Nathalie Gremme und Frau Kerstin Christel vom Giraffenraum (IfiB) Nürnberg übten mit den Kindern gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg.
Im Rollenspiel trainierten alle, die Klassenkameraden einmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Die Kinder lernten, anderen genau zuzuhören, nachzufragen und ihre Aussagen mit eigenen Worten zu wiederholen, um die Botschaft des Gesagten genauer zu erkennen und sich in andere empathisch einzufühlen.
Die Übungen bereiteten allen großen Spaß. Auch die Klassengemeinschaft wuchs dadurch noch enger zusammen.
Gewaltfreie Kommunikation ist in der vierten Klasse jetzt ein wichtiges Thema und soll das Miteinander in der Schule weiter verbessern.

LTTA – Unterrichtsstunde mit Dominik Blank in der 1. Klasse

Mit Spannung erwartete unser Team die erste LTTA-Stunde in unserer Grundschule Stadelhofen.

Der Mentor-Artist, Tänzer, Tanzpädagoge und Choreograph Dominik Blank gestaltete für uns eine Lerneinheit zum Thema:
- Zahlzerlegung im 10er-Raum
- Raumorientierung.
Ziel war es, den Kindern durch kreative Bewegungsformen Raum-Lage-Beziehungen und die Zahlzerlegung erfahrbar zu machen.
Im frei geräumten Klassenzimmer wärmten sich die Erstklässler bewegungsfreudig auf, wobei schon spielerisch Begriffe der räumlichen Lage wie z.B. oben, mittel, unten, vorne, hinten, rechts und links eingeführt wurden.
Im anschließenden Spiel „der zwei Entscheidungen“ überlegten sich die Schüler Lieblingsposen für jeweils drei Runden, die sie bei Musikstopp in Kombination mit den Begriffen der räumlichen Lage darstellen wollten.
In Gruppen aufgeteilt ging die Zahlzerlegung mit Musik und viel Bewegung los, die Ergebnisse wurden an der Tafel festgehalten.
Die Stunde endete mit einer abschließenden Reflexion, in der es viel positive Resonanz gab.

  3 Bilder in der Diashow

Kultur.Klassen - Besuch von Ila Stuckenberg

Kultur.Klassen
Besuch von Ila Stuckenberg
Vor den Herbstferien besuchte die Schauspielerin Ila Stuckenberg, die derzeit am Bamberger Theater in „Die Bombe“ zu sehen ist, die Kultur.Klassen unserer Schule. „Wollt ihr Theater spielen?“ wurden die Kinder gefragt. Natürlich war die Begeisterung groß und alle drängten sofort nach vorne, wo sie sich zu einem Gruppenbild aufstellen sollten. Den Aufforderungen, sich wie ein alter Mensch, ein Rapper und noch vieles mehr zu bewegen, kamen alle eifrig nach. Mit viel Spaß und Bewegung wurden so die Kinder in das Kulturprojekt eingeführt und bekamen Lust auf weitere Veranstaltungen.


Kultur.Klassen - Wir machen mit

Die Grundschule Stadelhofen hat seit diesem Schuljahr zwei Kultur.Klassen und beteiligt sich an dem Projekt „Learning through the arts“. Als einzige Schule in der Stadt und dem Landkreis Bamberg nimmt nicht nur –wie sonst üblich- eine Klasse oder ein Jahrgang daran teil, sondern alle drei Klassen kommen in den Genuss kultureller Angebote durch verschiedene Künstler, Sozialpädagogen etc.
In diesem Rahmen fand in der ersten Klasse bereits eine Veranstaltung „Zahlen tanzen“ statt. Peggy Hofmann erzählte den Kindern Märchen. Die zweite und dritte Klasse konnte die ersten schauspielerischen Versuche mit Ila Stuckenberg machen und die vierte Klasse beschäftigte sich mit „gewaltfreier Kommunikation“. Die Kinder waren bei allen Veranstaltungen mit Begeisterung dabei und nahmen einige Anregungen mit nach Hause. Bei der nächsten Veranstaltung der Kultur.Klassen wird am letzten Schultag, 23.12.2014, Patrick Lumma den Kindern „Die Wunderglocke“ präsentieren. Die Forscherkinder des Kindergartens Stadelhofen sind herzlich dazu eingeladen.

  2 Bilder in der Diashow

Spornsorenprojekt "Auf dem Weg zur Kulturschule"

Aufgrund der vielen Spenden kann die GS Stadelhofen im Schuljahr 2014/15 mit allen drei Klassen an dem Projekt LTTA und "Kultur.Klasse" teilnehmen.

Die kulturellen Angebote bereichern das Schulleben und fördern unsere Kinder vielfältig.

Herzlichen Dank an alle Sponsoren !

(siehe Bild rechts)

  1 Bilder in der Diashow